WAS IST DER EINBRUCH IN EINE BANK…

22. März 2015

(c) Barbara Braun…gegen einen einbrechenden Banker?

Der Grund bin ich. Als Kreditnehmer – ohne Sicherheiten – aber mit einer großen Klappe. Seit 14 Tagen lacht das Publikum in der Komödie am Kurfürstendamm über das Stück DER KREDIT; der spanische Autor Jordi Galceran weiß eben wie man solche Stücke schreibt.

Bis 26. April können Sie sich davon überzeugen.

HEIMWEH NACH DEM KURFÜRSTENDAMM…

11. Januar 2015

FotoIn meinem Alter werden die Angebote als Kinderdarsteller etwas enger….

Als 13-jähriger spielte ich an der ‚Komödie am Kurfürstendamm’ als frecher Berliner Junge das Stück ‚Tausend Clowns’. Jetzt, mit 62, nehme ich für dasselbe Theater einen Kredit auf. Genauer: Das Zweipersonenstück heißt so – DER KREDIT. Ob ich ihn bekomme, hüten mein Kollege Markus Majowski als Filialleiter und ich – der Kreditnehmer – als unser künstlerisches Bankgeheimnis ab dem 8. März 2015. Groteskes Spiel um das „liebe“ Geld.
Wer mich vorab im Theater sehen will – mit Irmgard Knef – muß Koffer packen. Noch bis 26. Januar bin ich auf Tournee mit „Du kannst nicht immer 60 sein“…..

FRÜHER DACHT‘ ICH IMMER AN SEHBETEILIGUNG…..

05. November 2014

radioHeute denk ich mehr an Hörbeteiligung.

Zum Beispiel am 16. November auf MDR Figaro in der Hörspielfassung des Theaterstücks ‚DER MENTOR‘ von Daniel Kehlmann, dem literarisch nicht mehr wegzudenkenden Denker. Franz Xaver Kroetz war das in den 70/80ern auch nicht. In ‚Kir Royal‘ brillierte er als Schauspieler und nun im Funk in der Rolle eines grantigen Schriftstellers, der mich plagt… in der Geschichte!

Am 25. November feiern wir mit der Stiftung Stadtmuseum Berlin als Gastgeber die Preview meines ersten Films ‚HOTEL BOGOTA – Eine einmalige Geschichte‚ als Regisseur und Autor. Noch bevor das Fernsehen die Dokumentation zeigen wird. 18 Uhr geht es in der ExRotaprint-Fabirk von Seltenheitswert los, mit einem Gespräch zwischen dem Ex-Kultursenator Volker Hassemer und mir über Ex und Hopp im Kulturleben Berlins.

Ab Januar dann nochmal auf Tournee mit ‚DU KANNST NICHT IMMER 60 SEIN‚ – mit Irmgard Knef alias Ulrich Michael Heissig, Kim Pfeiffer und Band. Und viel Spaß beim Altern.

„AUCH DER HERBST IST SCHÖN…

06. Oktober 2014

berliner herbstlicht…man muß ihn nur verstehn!“…, lautet eine alte Chansonzeile. Neuland für dieses Jahr heiter hinter mir lassend – die Impro-Show mit Ralf Schmitz war ein solches – nun zu Bewährtem:

‚JEDERMANN‘ im Berliner Dom. Vor zwei Jahren sagte ich zur Theaterchefin Brigitte Grothum nach 8 Jahren Tschüss als ‚Mammon‘! Aber nun sagt die Grothum für immer tschüss zur Jedermann-Produktion. Darum noch einmal in der Titelrolle Georg Preusse, der Mann der ja sonst ‚Mary‘ ist. Barbara Wussow als Buhlschaft. Peter Sattmann als Teufel.  Und meine Wenigkeit als „das viele Geld“: Mammon eben. Vom 16. – 26. Oktober im Berliner Dom. …Denn auch der Herbst wiederholt sich. Ihr Wiederholungstäter, der Ilja.

 

GESTÄNDNIS:……………………………………….. ICH BIN DER VATER VON RALF SCHMITZ

11. August 2014

Hotel Zuhause - Bitte stören!…aber nur viermal! Dank eines RTL Brutcastings schlüpft Ralf in der Impro-Sitcom ‚Hotel Zuhause – Bitte stören!‘ aus dem Ei. Los geht’s am 05. September um 21:15 Uhr. Immer freitags.

TRAILER LÜGEN? NICHT MEINER!

15. Juni 2014

bogotaIn diesen 2:36 Minuten erfahren Sie mehr über meinen Film

‚HOTEL BOGOTA – Eine einmalige Geschichte‘,

der hoffentlich bald zu sehen sein wird.

MONSIEUR IBRAHIM SAGT…

01. Juni 2014

schuhe…“Du musst auf Deine Füße aufpassen. Schmerzen Dich die Schuhe, wechsle sie. Füße kann man nicht wechseln.“

Ab dem 02. Juli darf ich noch einmal in die Figur des mir so vertrauten Monsieur Ibrahim schlüpfen. Dem kleinen „Momo“ auf der Suche nach dem verlorenen Vater bin ich Paris neulich nicht begegnet. Wahrscheinlich, weil er schon auf dem Weg nach Steglitz ist… Wir erwarten Sie in der Rue Bleue! Lachen und Weinen – alles in Einem… Mit Astrid Kohrs als Partnerin.

Link zum Schlossparktheater

Wer nicht nach Berlin kommen kann, kann mich als puren Ilja altern sehen. Im Rathautheater Essen heißt es ja nicht zufällig: „Du kannst nicht immer 60 sein“. Ab dem 19. Juni. Zusammen  mit Ullrich Heissig als Irmgard Knef.

 

KÖNNEN DIESE AUGEN LÜGEN?

01. Mai 2014

Copyright Hannes CasparNicht verstecken werde ich mich am 12. und 13. Mai im Staatstheater Karlsruhe: ‚Billy Bishop steigt auf‘. Ein Hörspiel – aber live und vor Publikum. In der hohen Kunst der Sprache von Hans Magnus Enzensberger spreche und singe ich eine historische Figur, gewissermaßen das englische Pendant zum „Roten Baron“, dem preußischen Fliegerass Manfred von Richthofen. Radio in Farbe. Antikriegesfarce mit Band.

Am 16. Mai: Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit in meiner Laudatio auf Dieter Hallervorden. Denn der Name des Preises verpflichtet: Münchhausen.

So oder SOKO ist das Leben…

03. März 2014

Die Monster UniMit 7 Jahren lernte ich als kleiner Berliner in Köln Nippes lesen und schreiben. 54 Jahre später kehre ich nun als kleinbürgerlicher, pedantischer Vorstadtfriseur und passionierter Tanzschüler zurück.

In einer Gastrolle in der SOKO Köln. Verdächtig oder nicht – Sie werden sehen! Gedreht wird im März.

Keinesfalls sehen Sie mich, wenn ich Mike Glotzkowski in Monster AG meine Stimme leihe.

Aber am 24. April darf ich außnahmsweise mal aus dem Schatten der kleinen, giftgrünen Kugel treten: Zu meiner großen Freude bin ich als eine von drei Stimmen in der Kategorie „Bester Deutscher Trickfilmsprecher“ im Rahmen des Trickfilm-Festivals Stuttgart nominiert. Die Verleihung findet im Renitenztheater Stuttgart statt.

Im Unterschied zu Politikern ist es bei dieser Wahl angenehm zu wissen: Ich bin nicht auf Stimmenfang aus – ich hab schon eine!

DER NÄCHSTE FRÜHLING KOMMT BESTIMMT…

06. Februar 2014

IMG_1785Der sich an meinem Kamin wärmende Schmetterling hat mir gezeigt: Der Frühling ist nicht mehr weit. Mit leicht angebrannten Flügeln hatte sich der Admiral noch mit der Lektüre von Gewaltakten beschäftigt.

Und während ich auf das Frühjahr warte, beschäftige ich mich mit der Nachbearbeitung meines ersten Dokumentarfilms ‚HOTEL BOGOTA – Sie schlafen in heiligen Räumen‘. Dazwischen immer wieder Lesungen aus meinem Buch. Und – obwohl ich mich von ‚Monsieur Ibrahim‘ schon verabschiedet hatte – heißt es ab Sommer:

NOCH EINMAL MIT GEFÜHL… ‚Monsieur Ibrahim‘ im Schlossparktheater Berlin.

Seite 3 von 41234